Der Österreichische Arbeitsring für Lärmbekämpfung trauert um seine langjährige Geschäftsführerin und sein Ehrenmitglied

Frau Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Judith Lang    (1925-2018)

 

In Österreich war sie die Grande Dame der Akustik. Vor allem im Bereich der Bauakustik, die sie im TGM und im Österreichischen Normungsinstitut führend betreute, leistete sie Herausragendes. Dem ÖAL diente sie nicht nur als Geschäftsführerin in den Jahren von 1978 bis 1992 sondern war an der Erarbeitung vieler Richtlinien maßgeblich beteiligt. Hier war sie im weiten Feld des Lärmschutzes gerade auch im Verkehrslärm tatkräftig und durch ihren Fleiß und Beharrlichkeit sehr erfolgreich. So hat Prof. Judith Lang in ihrer Dissertation ein Konzept zur wirkungsbezogenen Bewertung von schwankenden Geräuschen vorgestellt – den energieäquivalenten Dauerschallpegel, auf dem die heutigen von der WHO und EU verwendeten Lärmindizes basieren. Viele Erfolge, auf die der ÖAL heute stolz sein kann, gründen auf dem unermüdlichen Einsatz von Prof. Judith Lang. Ihre Aktivität und Ihr Wirken hat Prof. Lang bis in das hohe Alter hinein behalten. Wie selbstverständlich hielt sie im Dezember 2014 bei der 265. Plenarsitzung des ÖAL noch einen Vortrag. 

Das Wirken und die Bedeutung von Prof. Judith Lang ging weit über Österreich hinaus, so haben die KollegInnen der DEGA ihre Lebensleistung in folgendem Nachruf (PDF) gewürdigt.

Wir sind dankbar für all ihre Beiträge und die Verbundenheit mit dem ÖAL im Sinne der Lärmbekämpfung, die wie sie betonte ihr sozialer Beitrag zum Wohle der Bevölkerung war.

 

Möge Sie die Ruhe finden, die sie Zeit ihres Lebens im Zeichen des Schallschutzes herzustellen und zu bewahren versucht hat. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok